Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt und Gesellschaft

Die Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt unterstützen die hessischen Industrie- und Handelskammern mit zahlreichen lokalen und regionalen Initiativen und begleiten zudem entsprechende Aktivitäten anderer Institutionen.

Viele Unternehmen zeigen große Bereitschaft, Flüchtlinge zu beschäftigen, auszubilden oder im Rahmen eines Praktikums oder einer Arbeitsförderungsmaßnahme kennenzulernen. Im Themenportal "Integration von Flüchtlingen" informiert die IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen, was dabei zu beachten ist und stellt Initiativen vor, in denen Unternehmen sich ehrenamtlich engagieren können.

 

Ansprechpartnerin für den Bereich Aus- und Weiterbildung

 

Dr. Brigitte Scheuerle

 

Ansprechpartner für den Bereich Arbeitsmarkt

 

Dipl.-Geogr. Ulrich Spengler

 

Das Engagement der IHKs für ihre Unternehmen zeigt erste Erfolge: 2016 nahmen in hessischen IHK-Unternehmen 278 Flüchtlinge eine Berufsausbildung auf, 2017 taten dies bereits 732 Flüchtlinge. 

 

Jährlich investieren die hessischen IHKs dafür bereits knapp eine halbe Million Euro an Eigenmitteln ausgeben. In jeder IHK koordiniert ein Ansprechpartner die Aktivitäten, insgesamt sind 13 Mitarbeiter im Beratungseinsatz. Zudem haben die meisten IHKs Flüchtlinge als Praktikanten oder Auszubildende beschäftigt. Nach wie vor ist das Interesse von IHK-Unternehmen an der Integration von Flüchtlingen groß. Besonders die Branchen Bau, Industrie, Verkehr und Logistik, Handel und Gastgewerbe sind aufnahmebereit.  
 
Seit zwei Jahren gibt die Federführung ein Aktionsprogramm heraus, in dem die Aktivitäten der hessischen IHKs zur Integration von Flüchtlingen beschrieben werden. Es wird nun ergänzt durch einen Forderungskatalog zu Aspekten der berufsintegrierten Sprachförderung, Berufsorientierung und Ausbildungsunterstützung. 

 

HIHK Aktionsprogramm zur Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit

 

 

 

Zusätzliche Informationen / Hilfreiche Links

 

Wirtschaft integriert - ein landesweites Projekt des Hessischen Wirtschaftsministeriums

 

Mit Wirtschaft integriert wird in Hessen der erfolgreiche Berufsabschluss für junge Flüchtlinge und andere junge Menschen, die Deutschförderung benötigen, realistisch. Wirtschaft integriert unterstützt diese jungen Menschen durch eine kontinuierliche Förderkette von der beruflichen Orientierung bis zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss. Der Weg zum Berufsabschluss führt durch vier Bausteine:

 

·      Berufsorientierung plus mit berufsbezogener Sprachförderung

·      Einstiegsqualifizierung mit berufsbezogener Sprachförderung

·      Betriebliche Ausbildung (mit Ausbildungsplatzförderung für Betriebe)

·      parallel zur Ausbildung: Ausbildungsbegleitung für Flüchtlinge

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Flyer für Betriebe (PDF)

 

Wirtschaft integriert: http://www.wirtschaft-integriert.de

 

 

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration - Aktionsplan Asyl

 

Die Landesregierung hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, Menschenrechte und gelebte Humanität in den Mittelpunkt hessischer Asyl- und Flüchtlingspolitik zu stellen. Flüchtlinge sollen in Hessen eine humane Lebensperspektive und ausreichend Schutz finden. Dazu hat die Landesregierung den Aktionsplan zur Integration von Flüchtlingen und Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts vorgestellt.

 

Nähere Informationen über den Aktionsplan erhalten Sie hier.

 

 

Informationsbroschürezu häufig gestellten Fragen rund um das Thema Flüchtlinge

 

 

Weitere Informationen zum Förderprogramm „gut ausbilden“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung erhalten Sie hier.

 

 

Unternehmen integrieren Flüchtlinge

 

Unternehmen, die einen Geflüchteten hospitieren, ausbilden oder beschäftigen möchten, finden im Unternehmensnetzwerk der Kammerorganisation www.unternehmen-integrieren-flüchtlinge.de wertvolle Hilfestellungen. Hierfür ist eine Registrierung notwendig, die kostenfrei ist. Mitglieder werden aktuell über Änderungen bei der Flüchtlings-Beschäftigung informiert,können sich über Best-Practice ein Bild machen und erhalten Einladungen zu Veranstaltungen in ihrer Region sowie zu bundesweiten interessanten Webinaren.

Ansprechpartner: Dr. Brigitte Scheuerle
Pressemeldungen
23.05.2018 Wirtschaft fordert Programmauftrag ein
Umfrage unter den Hessischen IHKs ergibt klares Petitum für Qualitätsjournalismus / Quoten sehr umstritten

Mit einem Gebührenanteil von über neun Prozent sind die Unternehmer die größte Gruppe der Fernsehzuschauer. Im Rahmen der Debatte um eine weitere Erhöhung der Rundfunkgebühren und um mögliche Umstrukturierungen des Systems meldet sich die Hessische Unternehmerschaft mit einer klaren Erwartungshaltung an Radio und Fernsehen von ARD und ZDF. Eine Umfrage unter den Mitgliedern der Vollversammlungen aller Hessischen IHKs ergab ein klares Petitum für den Fortbestand des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks (ÖRR – ARD, ZDF, Deutschlandradio, ARTE). Doch verbinden die Unternehmer, deren Unternehmen nach Mitarbeiterzahl und Niederlassungen gestaffelt Rundfunkgebühren leisten, klare Forderungen an das Angebot von Radio und Fernsehen.

18.05.2018 Erster Platz für deutsche Auslandsberufsschule in Madrid
Von Hessen unterstützt

Großer Erfolg für die deutsche Auslandsberufsschule FEDA Madrid. Beim 6. IHK-Wettbewerb für deutsche Auslandsschulen 2017/18 belegte sie am 15. Mai 2018 in Berlin den ersten Platz.: „Die hessischen Industrie- und Handelskammern finanzieren den Wettbewerb mit. Die Schule in Madrid wird vom hessischen Kultusministerium unterstützt, es entsendet den Schulleiter, einen Berufsschullehrer im hessischen Schuldienst: Zwei Gründe, weshalb wir uns über diesen tollen Erfolg mitfreuen“, sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de