Informationsbüros Duales Studium - Starke Partner für das duale Studium in Hessen

Die hessischen Industrie- und Handelskammern erweitern als Partner der Kampagne "Duales Studium Hessen" ihr Informations- und Beratungsangebot. Für Unternehmen und Studieninteressierten stehen sie mit neu eingerichteten Informationsbüros künftig als Ansprechpartner bei Fragen zum dualen Studium zur Verfügung. Festgehalten ist dies in einer Absichtserklärung, die Wirtschaftsminister Florian Rentsch, Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann, Kultusministerin Nicola Beer und Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern am 27. August 2013 im Rahmen des bundesweiten Kongresses "Duales Studium Hessen" gemeinsam unterzeichnet haben.

 


Duales Studium Hessen

(v.l.n.r.) Florian Rentsch, Hessischer Wirtschaftsminister, Eva Kühne-Hörmann, Hessische    Wissenschaftsministerin, Nicola Beer, Hessische Kultusministerin und Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern
Foto: Mandelkern Management & Kommunikation e.K.

 

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung hat in enger Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Kampagne "Duales Studium Hessen" vor sechs Jahren ins Leben gerufen. Heute steht die aus der Kampagne hervorgegangene Dachmarke "Duales Studium Hessen" bereits für über 100 duale Studienangebote, die aktuell von 20 Hochschulen und Berufsakademien in Hessen nach einheitlichen Kriterien angeboten werden. Mit der Absichtserklärung zwischen den hessischen IHKs und den drei hessischen Ministerien ist nun die nächste Marke für den Ausbau des dualen Studiums in Hessen gesetzt. Das ehrgeizige Ziel: Bis 2020 soll sich die Zahl der dual Studierenden in Hessen auf rund 8.000 verdoppeln.

Mit den neuen Aufgaben wollen die IHKs nun die hessenweite Kampagne verstetigen und die Weiterentwicklung des dualen Studiums in Hessen nachhaltig unterstützen. Die regionale Verankerung in den Informationsbüros der IHKs soll dazu beitragen, die Transparenz entsprechender Studienangebote für Praxispartner wie Studieninteressierte weiter zu steigern und Angebot und Nachfrage im dualen Studium noch besser zusammenzuführen. Unternehmen, die den Einstieg ins duale Studium planen, können sich beispielsweise zu den Anforderungen der organisatorischen Durchführung des betrieblichen Teils eines dualen Studiums beraten lassen. Auch die Entwicklung neuer, bedarfsgerechter dualer Studiengänge wollen die Industrie- und Handelskammern verstärkt unterstützen. "Die Kenntnis regionaler Besonderheiten und der Kontakt zu den Unternehmen vor Ort bietet wertvolle Ansatzpunkte, um den Bedarf für die Weiterentwicklung dualer Angebote in den einzelnen Regionen zu erheben und konkrete Kooperationen zwischen Unternehmen und Bildungsanbietern zu vermitteln", erläuterte Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs die künftige Zielsetzung.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, davon sind die Partner der Kampagne Duales Studium Hessen überzeugt, wird das duale Studium zu einem immer wichtigeren Instrument der Fachkräftesicherung. Denn, wie auch die jährlich steigenden Studierendenzahlen im dualen Studium zeigen: Die Kombination aus betrieblicher und akademischer Ausbildung ist eine ideale Möglichkeit, den Fachkräftenachwuchs gezielt zu entwickeln und an das Unternehmen zu binden.

Weitere Informationen: Ansprechpartner der Informationsbüros

 

Memorandum of Understanding vom 27.08.2013

Download PDF

ATTRAKTIVES MODELL MIT ZUKUNFT: Duales Studium Hessen - Beste Aussichten für Unternehmen

24.02.2015: Hervorragend ausgebildete junge Menschen sind das wichtigste Kapital unseres Landes. Hessen investiert daher in besonderem Maße in seine Bildungseinrichtungen und schafft damit die Voraussetzungen, dass auch in Zukunft die besten Köpfe nach Hessen kommen. Dafür stehen beispielhaft die beiden Landesprogramme Heureka (Hochschulbau) und LOEWE (Forschung).

Download PDF
Weitere Informationen: Dr. Roland Lentz
Pressemeldungen
26.06.2017 Jugendliche gemeinsam auf den richtigen Berufsweg begleiten: Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen

170 Teilnehmer aus den Bereichen Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten am 23. Juni 2017 beim „Zukunftsforum BSO Hessen“ – BSO steht für Berufs- und Studienorientierung – der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit dem hessischen Kultusminister Dr. R. Alexander Lorz in der IHK Darmstadt über die Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen.

20.06.2017 Hessischer Exportpreis 2017
Drei Unternehmen ausgezeichnet

Am Abend des 20. Juni 2017 wurde das Geheimnis gelüftet: die Gewinner des Hessischen Exportpreises 2017 sind HP Velotechnik OHG aus Kriftel, A+W Software GmbH aus Pohlheim sowie das Bad Nauheimer Unternehmen MICROBOX GmbH.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
15.06.2017:
Berufliche Anerkennung: Wichtiges Instrument der Fachkräftesicherung Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de