Das Deutsche Sprachdiplom I PRO - Die „sprachliche Eintrittskarte“ in die duale Ausbildung

Das Beherrschen der deutschen Sprache ist für Zugewanderte und Geflüchtete nicht nur die Grundlage für den Bildungserfolg und damit Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und einen eigenständigen Alltag, sondern auch für den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Das Beherrschen der deutschen Sprache ist für Zugewanderte und Geflüchtete nicht nur die Grundlage für den Bildungserfolg und damit Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und einen eigenständigen Alltag, sondern auch für den Einstieg in den Arbeitsmarkt. Insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene, die eine duale Ausbildung beginnen möchten, sind ausreichend gute Deutschkenntnisse sowie ein berufsorientierter Sprachgebrauch von elementarer Wichtigkeit, damit sie der Kommunikation im Betrieb und dem Unterricht der Berufsschule folgen können.

 

Ein Instrument, das die deutschen Sprachkenntnisse gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) weltweit bescheinigt, ist das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz.

 

In Hessen wird bereits seit dem Schuljahr 2102/13 das DSD I (Niveau A2/B1) an allgemeinbildenden Schulen mit Deutschintensivklassen erfolgreich durchgeführt und hat sich seither als Instrument der Evaluation und Qualitätssicherung bewährt. Hessen hat seit Einführung des Deutschen Sprachdiploms im Schuljahr 2012/13 im Inland eine Vorreiterrolle.

 

Die neue berufsbezogene Variante DSD I PRO wurde im vergangenen Schuljahr 2016/17 zum ersten Mal an beruflichen Schulen mit Intensivklassen (InteA-Klassen) angeboten. 759 Schülerinnen und Schüler der Intensivklassen an beruflichen Schulen haben im ersten Durchlauf am Deutschen Sprachdiplom DSD I PRO teilgenommen und 71% von ihnen ein A2- oder B1-Diplom erhalten.

 

Das DSD I PRO richtet sich an jugendliche Flüchtlinge und Zuwanderer, die eine berufliche Ausbildung anstreben oder sich in einer solchen befinden. Der berufsbezogene Aspekt, der sich auf allgemeine berufliche Themen bezieht, bestimmt den Inhalt jeder geprüften Fertigkeit. Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen sind die vier Prüfungsteile, die gleichwertig gewichtet sind.

 

Besonders potenzielle Arbeitgeber sind daran interessiert, die deutschen Sprachkenntnisse Zugewanderter vor einer möglichen Einstellung einschätzen zu können. Das DSD I PRO bietet hierzu eine Möglichkeit.

 

Deshalb empfehlen auch die Partner des Bündnisses Ausbildung Hessen in ihrer Zusatzerklärung vom 21. April 2017 den Ausbildungsbetrieben die Anerkennung des DSD I PRO als Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse für die Aufnahme junger geflüchteter Menschen sowie Zuwanderer in die duale Ausbildung.

 

Auf diese Weise wird das Deutsche Sprachdiplom DSD I PRO für jugendliche Flüchtlinge und Zuwanderer gewissermaßen die „sprachliche Eintrittskarte“ in die duale Ausbildung.

 

Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern im Rahmen der beruflichen Ausbildung - Zusatzerklärung zum Bündnis für Ausbildung Hessen für die Jahre 2015 bis 2019

 

Weitere Informationen: Dr. Brigitte Scheuerle
Pressemeldungen
27.09.2017 Appell der ARGE an die neue Bundesregierung:
Schlüsselthemen der Zukunft angehen

Mit einem klaren Bekenntnis zu unternehmerischer Freiheit und einem Klima der Ermutigung hat sich der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer, an die neu gewählten Mandatsträger im Bund gewandt.

15.09.2017 Zukunftsfähige Mobilität:
ARGE begrüßt Engagement des Landes Hessen

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs (ARGE) begrüßt die Ankündigung des hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir in seiner Rede auf dem Hessischen Mobilitätskongress in Frankfurt, in eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur und ein zukunftsfähiges Mobilitätsangebot zu inves-tieren.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
05.10.2017:
Ladenöffnung am Sonntag – Lösung in Sicht? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de