Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

„Die betroffenen Unternehmen sind einer erheblichen Unsicherheit ausgesetzt und müssen mit hohen Steuernachforderungen rechnen. Der Deutsche Reiseverband hat in bestimmten Fällen künftige Steuerquoten von über 70 Prozent des Gewinns errechnet. Wir fordern die neue Bundesregierung zu einer grundlegenden Korrektur auf“, betont Dr. Matthias Leder, Hauptgeschäftsführer der IHK Gießen-Friedberg und Federführer Steuern des HIHK.

 

Von der Regelung betroffen ist unter anderem das Familienunternehmen Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG in Gießen. „Für unser Unternehmen besteht dadurch ein erhebliches Steuerrisiko. Alleine unsere aktuelle Steuerprüfung ergab eine Nachzahlung im mittleren sechsstelligen Bereich, die durch diese Prüfung als Liquidität verfügbar sein muss. Dazu kommen noch erhebliche Nachzahlungszinsen von sechs Prozent im Jahr“, berichtet Karl Heyne, Geschäftsführer von Service-Reisen. „Das sind natürlich Beträge, die für Investitionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Und diese Erhebung hat mit ,Steuergerechtigkeit‘ auch nichts mehr zu tun.“

 

Der Deutsche Reiseverband schätzt die steuerlichen Mehrbelastungen für alle betroffenen Unternehmen auf 230 Millionen Euro im Jahr. Rückwirkend könne es somit zu Steuernachforderungen in Höhe von mehr als 1,4 Milliarden Euro kommen. „Diesen Hinzurechnungstatbestand, welcher erhebliche Steuerrisiken beinhaltet, sollte der Gesetzgeber umgehend abschaffen und sich davon klar distanzieren“, ergänzt Heyne.

 

„Die gewerbesteuerliche Hinzurechnung gefährdet Arbeitsplätze und kann zu Marktaustritten und Standortverlagerungen von Touristikunternehmen ins Ausland führen. Selbst Betriebsaufgaben könnten die Folge sein. Das sind keine guten Voraussetzungen für den deutschen Tourismusstandort,“ warnt Leder.

 

Bislang habe die Politik nicht reagiert. Bis zu einem klärenden Urteil des Bundesfinanzhofs, welche Leistungen bei der Gewerbesteuer für Reiseunternehmen tatsächlich hinzuzurechnen sind, werde es voraussichtlich noch lange dauern. Die IHK-Organisation setzt sich seit mehreren Jahren für eine deutliche Reduzierung der gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen und der Besteuerung von Finanzierungskosten ein.

 

Der Aufruf der Reiseverbände gegen die „Urlaubssteuer“ findet sich auf der Internetseite www.urlaubssteuer.de.

Ansprechpartner: Klaus Linke
Pressemeldungen
28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

21.03.2018 Dritte Änderung des Landesentwicklungsplans
Chancen nicht genutzt

Die dritte Änderung des Landesentwicklungsplans hätte die Chance bieten können, den Wirtschaftsstandort Hessen zu stärken, eine geeignete Lösung der zunehmenden Wohnungsknappheit zu finden und die Rahmenbedingung für eine strategische Flächenplanung zu schaffen. „Diese Gelegenheit wurde mit den Änderungen aus den vorgelegten Planunterlagen leider nicht genutzt“, sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de