Gründerreport 2017 erschienen
Hessen verzeichnet mehr Betriebe

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich auf die Zahl der Unternehmensgründungen in Hessen aus: „Wer heute den Schritt in die Selbständigkeit wagt, tut dies gut vorbereitet und auf der Basis von qualifizierten Chancen“, erklärte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer. Die Zahl der Betriebe, die aus der Not heraus gegründet werden, nimmt hingegen weiter ab. Das ist das Ergebnis des Gründerreports 2017, den die hessischen Industrie- und Handelskammern gemeinsam mit den Handwerkskammern (HWKs) in Hessen aufgestellt haben.

Zum Stichtag 31. Dezember 2016 war die Anzahl der Gewerbeanmeldungen mit rund 61.900 im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig. Zum Vergleich: In 2015 wurden 63.583 Gewerbeanmeldungen verzeichnet. Damit setzt sich der seit 2012 bestehende rückläufige Trend bei den Neugründungen weiter fort.

 

Der Saldo aus Gewerbean- und -abmeldungen fällt allerdings noch positiv aus: „Hessen kann einen Zugewinn von 641 Unternehmen verbuchen“, erläuterte der ARGE-Vorsitzende Eberhard Flammer.

 

Das Gründungsgeschehen konzentriert sich weiterhin auf Ballungszentren und Städte. Wie schon in den Vorjahren verzeichnet die IHK Frankfurt die meisten Neuanmeldungen in Hessen, besonders in den Bereichen Dienstleistungen, Handel und dem Baugewerbe. Bei den Handwerkskammern verzeichnet ebenfalls die Kammer Frankfurt-Rhein-Main die meisten Gründungen, vor allem in den Handwerksgruppen des Ausbaugewerbes, der Persönlichen Dienstleistungen sowie des Bauhauptgewerbes. Über alle Branchen und Gewerke hinweg sind es die ein Frau- oder ein-Mann-Betriebe, die überwiegen: „Mit rund 77 Prozent aller Neuanmeldungen dominieren Einzelunternehmen das Gründungsgeschehen“, erklärte Eberhard Flammer. Besonders gründungsfreudig seien Gewerbetreibende mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit oder mit Migrationshintergrund. Frauen haben in 2016 mehr als ein Dritte aller neuen Gewerbe in Hessen angemeldet: Der Anteil an Gründerinnen in Hessen liegt mit 35,4 Prozent leicht über dem bundesweiten Wert von 34,1 Prozent.

 

„Existenzgründungen sind wichtig für die nachhaltige Erneuerung der Volkswirtschaft“, betonte Eberhard Flammer, „Existenzgründer verfolgen neue Ideen, schließen Marktlücken, dienen der Nachfolgesicherung etablierter Unternehmen und schaffen Arbeitsplätze.“ Die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern seien erste und wichtige Anlaufstellen für den Einstieg in die Selbstständigkeit: „Sie informieren persönlich und online, beraten, vermitteln und sind politischer Förderer.“

 

Der komplette Gründerreport 2017 kann unter
www.ihk-hessen.de/themen/strukturpolitik/ heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
14.11.2017 Die ARGE zur „Hessenkasse“

„Ja“ zur Entschuldung der hessischen Kommunen von Kassenkrediten, aber kein faktischer Zwang zur weiteren Anhebung der Realsteuerhebesätze.

13.11.2017 Gründerreport 2017 erschienen
Hessen verzeichnet mehr Betriebe

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich auf die Zahl der Unternehmensgründungen in Hessen aus: „Wer heute den Schritt in die Selbständigkeit wagt, tut dies gut vorbereitet und auf der Basis von qualifizierten Chancen“, erklärte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer. Die Zahl der Betriebe, die aus der Not heraus gegründet werden, nimmt hingegen weiter ab. Das ist das Ergebnis des Gründerreports 2017, den die hessischen Industrie- und Handelskammern gemeinsam mit den Handwerkskammern (HWKs) in Hessen aufgestellt haben.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de