Diesel-Debatte – Intelligente Lösungen sind erforderlich: ARGE begrüßt einhellige Ablehnung von Fahrverboten

„Eine übereilte Einführung von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge würde die hessischen Unternehmen hart treffen und vor enorme Herausforderungen stellen“ so Eberhard Flammer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE).

„Die Einigung aller im hessischen Landtag vertretenen Parteien, Dieselfahrverbote abzulehnen, begrüßen wir. Dennoch ist es keine Lösung, das Problem schlicht zu vertagen“, so Flammer weiter. Dies zeigten die bereits ergangen Urteile gegen die Städte Düsseldorf, München und Stuttgart, wo nun Fahrverbote drohten. Flammer: „Dieselfahrverbote bergen die Gefahr, dass die Versorgung und die Erreichbarkeit der hessischen Städte leidet und viele Unternehmen massiv betroffen wären.“ Ein funktionierender Wirtschaftsverkehr sei für die Funktionsfähigkeit von Städten, wie Kassel, Gießen, Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt unerlässlich.

 

Nach Einschätzung der ARGE, greifen Fahrverbote viel zu kurz und sind nicht nachhaltig, um in Hessens Städten die Luft generell sauberer werden zu lassen. Hier sind vielmehr intelligente Maßnahmen und Investitionen erforderlich, die das Verkehrssystem als Ganzes betrachten. Umso mehr müssten deshalb seitens des Landes und der betroffenen Städte alle Maßnahmen ergriffen werden, die die Belastungen in den Innenstädten reduzieren. Der Ausbau des ÖPNV hat hier ebenso zentrale Bedeutung wie die Optimierung des Waren- und Lieferverkehrs. „Vor diesem Hintergrund weisen wir nochmals auf die zahlreichen Optimierungsvorschläge hin, die die ARGE seit längerem unterbreitet und die zu einer Entlastung führen würden“, so Alexander Theiss, Federführer Verkehr der ARGE. „Dazu zählen Konzepte wie Betriebliches Mobilitätsmanagement, Jobtickets, Microdepots, Systeme zur Verstetigung des Verkehrsflusses, Stellplätze für Lastenfahrräder, Förderung von Carsharing und Ausbau des Elektroladenetzes, um nur einige Beispiel zu nennen.“ Langfristig kommt man nach Einschätzung der hessischen IHKs allerdings nicht um einen Ausbau des Schienennetzes in den Städten herum. Denn nur durch einen leistungsfähigen, zuverlässigen und hochwertigen ÖPNV kann ein Umsteigen der Berufspendler vom eigenen Auto erreicht werden. „Hier anzusetzen, ist besonders wichtig“, so Theiss weiter, „denn der Wirtschaftsverkehr ist auch weiterhin auf die Straßen angewiesen, und je weniger sich hier der Verkehr staut, desto weniger Abgase und effizienter die Belieferung.“

 

Um die Unternehmen nicht substanziell zu belasten, spricht sich die ARGE weiterhin für eine politische Agenda der maßvollen Schritte zur besseren Luftqualität mit realistischen Zeithorizonten zu deren Umsetzung aus. Auch wenn die Zeit drängen sollte, nur leistungsfähige Unternehmen sind in der Lage, Investitionen in moderne Fahrzeugflotten mit alternativen Antriebstechnologien zu tätigen.

 

Die hessische Wirtschaft fordert, gesetzliche Maßnahmen und Regelungen zur Verbesserung der Luftqualität schrittweise einzuführen, so dass sie für die Unternehmen umsetzbar sind. Insbesondere sollten Grenzwertfestlegungen mit dem technischen Fortschritt von Motoren und Antriebstechnologien einhergehen, so dass für die Unternehmen die Möglichkeit besteht, auf emissionsarme Fahrzeuge auszuweichen. Die ARGE fordert die Politik auf, langfristig kalkulierbare staatliche Vorgaben zu verfassen, die eine Verlässlichkeit beim Kauf von Fahrzeugen dahingehend bieten, dass diese auch mindestens durch den Abschreibungszeitraum hindurch uneingeschränkt genutzt werden können.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
21.02.2018 Stromsteuer abschaffen
HIHK-Präsident Flammer lobt Al-Wazirs Vorschlag

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) lobt die Aussage von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, die Stromsteuer in Deutschland komplett abzuschaffen.

12.02.2018 Steuerpolitische Vorhaben der Vertreter von CDU, CSU und SPD
Steuerentlastungen werden versäumt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) fordert die Koalitionäre in Berlin auf, den Verzicht auf eine Steuerreform nochmals zu überdenken. Angesichts der höchsten Steuereinnahmen in der bundesdeutschen Geschichte und hoher Überschüsse in den öffentlichen Haushalten muss mehr drin sein als nur eine Mini-Entlastung beim Solidaritätszuschlag ab dem Jahr 2021.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.02.2018:
Unternehmensnachfolge – Unternehmer und Politik sind gefordert Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de