Flüchtlingen eine Chance auf Berufsausbildung geben

Angesichts des bevorstehenden Schuljahresendes ruft der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer, die 400.000 IHK-Unternehmen in Hessen dazu auf, jungen Flüchtlingen eine Chance auf Beschäftigung zu geben.

01.06.2017: Angesichts des bevorstehenden Schuljahresendes ruft der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer, die 400.000 IHK-Unternehmen in Hessen dazu auf, jungen Flüchtlingen eine Chance auf Beschäftigung zu geben.

 

„Wir erwarten, dass rund 2.200 Absolventen aus den SprachintensivKlassen „INTEA“ an beruflichen Schulen einen Einstieg in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt suchen. Geben wir ihnen eine Chance. Ich bin überzeugt, wir erhalten viel Motivation zurück", appeliert Flammer an die hessische Wirtschaft. Er verweist dabei auf viele gute Beispiele, wie Flüchtlinge gleichzeitig sprachliche Herausforderungen und zentrale Prüfungen, wie den Hauptschulabschluss, an beruflichen Schulen meisterten. Mit dem „DSD I Pro“-Sprachdiplom der beruflichen Schulen, das an über 50 Berufsschulen in Hessen geprüft werde, gebe es nun ein Instrument, mit dem Unternehmen sich die Deutsch-Sprachkenntnisse nachweisen lassen könnten. Interessant sei, dass diese Sprachprüfung sich vor allem um berufsorientierende Inhalte drehe.

 

Flammer erinnerte an die Möglichkeit, als Vorbereitung auf eine Ausbildung ein zehnmonatiges Praktikum zur Einstiegsqualifizierung anzubieten: „Diese können mit Sprachkursen kombiniert werden. Die hessischen IHKs beraten gerne zur Umsetzung dieser Praktika.“

 

Er hoffe, dass mittelfristig damit auch die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze zum Ausbildungsbeginn zurückgehe. Nach einer ARGEUmfrage blieben im vergangenen Jahr bei jedem vierten Ausbildungsunternehmen Plätze unbesetzt. Derzeit zählt die bundesweite IHKAusbildungsbörse 2.700 inserierende Unternehmen aus Hessen.

 

„Die Beschäftigung und Berufsausbildung von jungen Flüchtlingen kann eines von mehreren Instrumenten für Unternehmen sein, ihren künftigen Fachkräftebedarf zu decken. Mit diesem wichtigen Beitrag zur Integration helfen Unternehmen mit, die Stabilität der Gesellschaft zu erhalten“, verdeutlichte Flammer.

 

Nach der Umfrage unter 550 IHK-Ausbildungsunternehmen in Hessen haben bereits 21 Prozent Flüchtlingen Praktika angeboten. Sieben Prozent der befragten Unternehmen haben Erfahrung mit Flüchtlingen als Auszubildende gesammelt. Weitere 20 Prozent der Unternehmen planen, Flüchtlingen in den kommenden zwei Jahren eine Berufsausbildung anzubieten.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
18.08.2017 Mehr Ausbildungsverträge in IHK-Berufen
Flammer: „Berufsausbildung wieder stärker gefragt"

In diesem Sommer beginnen wieder mehr junge Menschen eine Ausbildung in IHK-Berufen. „Das zeigt die steigende Zahl der Ausbildungsverträge, die bei den hessischen Industrie-und Handelskammern (IHKs) eingetragen werden“, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs (ARGE) Eberhard Flammer.

17.08.2017 Mit Landesentwicklungsplan den Wirtschaftsstandort stärken: Unternehmen benötigen geeignete Flächen am richtigen Ort

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) fordert, bei der Änderung des Landesentwicklungsplans die Bedürfnisse der hessischen Unternehmen stärker zu berücksichtigen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
20.07.2017:
EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de