Unternehmen sehen Risikofaktor Fachkräftemangel

Die hessische Wirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs. Gleichwohl sieht fast die Hälfte der Unternehmen den Fachkräftemangel als zunehmendes Risiko für die eigene Geschäftsentwicklung. Dies geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Han-delskammern (ARGE) hervor.

07.06.2017: Die hessische Wirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs. Gleichwohl sieht fast die Hälfte der Unternehmen den Fachkräftemangel als zunehmendes Risiko für die eigene Geschäftsentwicklung. Dies geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) hervor.

 

Die 9.000 befragten Unternehmen schätzen sowohl die aktuelle als auch die kommende Geschäftslage besser ein als noch vor einem Jahr. „Der La-den brummt“, sagte der ARGE-Vorsitzende Eberhard Flammer, „die Unter-nehmen haben in der Vergangenheit ihre Hausaufgaben gemacht.“ Alle Konjunkturindikatoren zeigen nach oben, auch der Investitionsindikator legt seit einem Jahr stetig zu: Im Vergleich zur Umfrage im Frühsommer 2016 erhöht sich der Investitionsindex um deutliche sieben auf zwölf Punkte

 

Zwar würden die Unsicherheiten bezüglich der amerikanischen Außen- und Handelspolitik und die Brexit-Verhandlungen die hessische Wirtschaft auch in den kommenden Monaten beschäftigen, dennoch sorgten die jüngsten pro-europäischen Wahlausgänge in den Niederlanden und Frankreich für vorsichtigen Optimismus.

 

Zum ersten Mal wurde der Fachkräftemangel im Vergleich potenzieller Risikofaktoren am häufigsten genannt: 47 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass dieser Punkt als größtes Risiko für die Geschäftsentwicklung in den nächsten zwölf Monaten gesehen wird. „Die Unternehmen treffen bei ihrer Nachfrage nach Personal auf leer gekaufte Märkte“, sagte Eberhard Flammer, „hier treten auch Überhitzungserscheinungen zutage, die wir aufmerksam beobachten.“

 

Eine nachlassende Inlandsnachfrage bleibt für 43 Prozent der Unternehmen ein Risiko für die kommenden Monate. Der Wert geht seit einem Jahr langsam, wenngleich stetig, zurück (Frühsommer 2016: 51 Prozent). Nur knapp dahinter folgen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen mit 42 Prozent. Diese bereiten vor allem dem Kreditgewerbe (91 Prozent) und den Finanzdienstleistern (75 Prozent) Sorgen. Im Wechselkurs sehen durchschnittlich nur sechs Prozent der Betriebe ein Risiko, bei den Ge- und Verbrauchsgüterproduzenten ist es hingegen jedes vierte Unternehmen.

 

Für die Konjunkturumfrage werden dreimal im Jahr 9.000 hessische IHK-Mitgliedsunternehmen befragt. Weitere Ergebnisse, auch aus den einzelnen Branchen, sind im Konjunkturbericht der Arbeitsgemeinschaft Hessen erläutert. Er steht unter www.ihk-hessen.de/konjunkturbericht zum Download bereit.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de