Engpass Planungskapazität bei Hessen Mobil auflösen

Den Erhaltungsetat für die Landesstraßen um neun Millionen Euro zu erhöhen, ist richtig und wichtig. Mit zehn Prozent mehr Geld im Vergleich zu den Vorjahren lassen sich deutlich mehr Straßanabschnitte sanieren als bisher. Trotz des guten Willens der Landesregierung, mehr Geld für den Erhalt der Landesstraßen bereitzustellen, klafft noch immer eine Lücke von mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr, um den verkehrssicheren Erhalt der Landesstraßen zu garantieren.

30.03.2017: Den Erhaltungsetat für die Landesstraßen um neun Millionen Euro zu erhöhen, ist richtig und wichtig. Mit zehn Prozent mehr Geld im Vergleich zu den Vorjahren lassen sich deutlich mehr Straßanabschnitte sanieren als bisher. Trotz des guten Willens der Landesregierung, mehr Geld für den Erhalt der Landesstraßen bereitzustellen, klafft noch immer eine Lücke von mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr, um den verkehrssicheren Erhalt der Landesstraßen zu garantieren.


„Die von Verkehrsminister Al-Wazir angekündigten Verbesserungen für den Landesstraßenbau gehen allerdings immer noch nicht weit genug“, so Alfred Clouth, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE). „Will man den Erhalt sichern und den Substanzverzehr des hessischen Straßennetzes endlich aufhalten, muss zudem neben deutlich mehr Geld, auch die Planungskapazität bei Hessen Mobil aufgestockt werden, so Clouth weiter.


Die entscheidende Engstelle wird nun aus Sicht der ARGE die Planungs-kapazität bei Hessen Mobil sein. Wichtig ist, dass dort genügend qualifizierte Mitarbeiter und Ingenieure zur Verfügung stehen, die die komplexen Planungsprozesse beherrschen. Mit Blick auf die geplante Bundesfern-straßengesellschaft darf jetzt nicht Jahre gewartet und mit vorhandenem Personal einfach so weiter gemacht werden. Damit werden nicht nur wich-tige Projekte im Landesstraßenbau verzögert, sondern auch gerade die beschlossenen Ausbauprojekte aus dem neuen Bundesverkehrswegeplan 2030.

 

„Das Transitland Hessen hat bei der Projektverteilung im aktuellen Bundesverkehrswegeplan - wegen der zentralen Lage auch richtigerweise -
vergleichsweise gut abgeschnitten. Wichtige Vorhaben in Frankfurt-RheinMain, aber auch im Norden und in der Mitte Hessens sind jetzt vom Bund endlich angemessen priorisiert und auch mit einer Finanzierungszusage bis 2030 ausgestattet. Es kann nicht sein, dass jetzt Personalengpässe bei den Planungskapazitäten von Hessen Mobil diesen Erfolg gefährden und Hessen deswegen Bundesmittel für den Ausbau der Infrastruktur verloren gehen“, so Andreas Tielmann, Geschäftsführer der ARGE. „Wir erwarten daher deutlich größere Anstrengungen des Landes, diese Personalengpässe zügig zu beseitigen und mehr Fachkräfte einzustellen“, so Tielmann weiter.


Den Bund fordert die ARGE hessischen IHKs auf, sich finanziell stärker an den Planungskosten zu beteiligen.


Die ARGE begrüßt abschließend die Vorstellung eines Landesstraßenzustandsberichts.
Clouth: „Dieser ist wichtig und der richtige Weg, den Erhaltungsaufwand zu eruieren und so das Geld effizient einzusetzen. Der Bericht sollte öffentlich gemacht werden und jährlich erscheinen, um die Fortschritte bei der Sanierung zu zeigen.“

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
14.11.2017 Die ARGE zur „Hessenkasse“

„Ja“ zur Entschuldung der hessischen Kommunen von Kassenkrediten, aber kein faktischer Zwang zur weiteren Anhebung der Realsteuerhebesätze.

13.11.2017 Gründerreport 2017 erschienen
Hessen verzeichnet mehr Betriebe

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich auf die Zahl der Unternehmensgründungen in Hessen aus: „Wer heute den Schritt in die Selbständigkeit wagt, tut dies gut vorbereitet und auf der Basis von qualifizierten Chancen“, erklärte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer. Die Zahl der Betriebe, die aus der Not heraus gegründet werden, nimmt hingegen weiter ab. Das ist das Ergebnis des Gründerreports 2017, den die hessischen Industrie- und Handelskammern gemeinsam mit den Handwerkskammern (HWKs) in Hessen aufgestellt haben.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de